Ratschläge > Magazin 008

Englisch oder Französisch...

...auf welche Sprache sollte man in der Schweiz setzen?

Es versteht sich von selbst, dass es immer von Vorteil ist, eine Fremdsprache zu sprechen, wenn man eine Stelle sucht. Es zeigt, dass du offen bist, strebsam, und dass du gerne mit Menschen kommunizierst. Es gibt jedoch keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob auf dem Schweizer Arbeitsmarkt eher Französisch oder Englisch gefragt ist. Das hängt immer vom Tätigkeitsbereich ab, in dem du arbeiten möchtest. Deine persönlichen Fähigkeiten - besonders die für das Lernen von Fremdsprachen - spielen ebenfalls eine Rolle in deiner Wahl.

branche und Firma

Falls du dich für eine Arbeit mit internationalem Charakter interessierst, bist du mit dem Englischen besser bedient; es ist mit Sicherheit Arbeitssprache. Andererseits ist aber nicht gesagt, dass eine Firma in der Westschweiz das Französische mehr gewichtet. Dies hängt oft stark vom firmeninternen usus und von der Kundschaft ab. Hol Informationen bei einem oder mehreren unternehmen ein, die im jeweiligen bereich tätig sind. Vielleicht findest du schon Informationen auf den Internetseiten der Firmen, sonst meldest du dich am besten bei den personalabteilungen oder fragst bekannte, die bereits in der branche arbeiten. Auch die Sprache, in der Stellenausschreibungen verfasst sind, gibt oft Aufschluss.

Auch wenn Englisch am meisten gefragt ist, gibt es etliche Schweizer Firmen, die gute Französischkenntnisse voraussetzen.

Wichtig ist es, zu zeigen, dass du bereit bist, eine von der Firma gewünschte Sprache zu erlernen oder zu verbessern. Auch wenn du nur wenige brocken sprichst, führe es im Lebenslauf unbedingt auf. Auch die Sprachen, die für die Stelle nicht wichtig sind, gilt es zu nennen; sie können entscheidend sein.

Nichtsdestotrotz soll gesagt sein, dass das Englische mehr und mehr Überhand nimmt, ganz besonders in multinationalen Konzernen. Es gibt noch einige unternehmen, die ihre Korrespondenz in der Schweiz ausschliesslich auf Französisch abwickeln, jedoch mit sinkender Tendenz.

Deine Fähigkeiten

Mit Deutsch als Muttersprache wird einem das Englische wohl näher liegen als das Französische. Falls deine Kenntnisse jedoch in beiden Sprachen sehr gering sind, setze auf Englisch; dort wirst du schneller das erforderliche Niveau erreichen. Das Französische erfordert im Allgemeinen mehr Zeit und Aufwand. Du kannst es auch zu einem späteren Zeitpunkt auffrischen. Wenn es dir aber leicht fällt, Sprachen zu lernen, kann Französisch auch die erste Wahl sein, je nachdem, in welchem unternehmen du arbeiten willst. Du solltest auch beachten, dass es weniger Deutschschweizer gibt, die Französisch wirklich beherrschen, als solche mit einem guten Englisch. Einer der wenigen zu sein, könnte sich also als Vorteil erweisen.

Der Lebenslauf

Wenn du deine Sprachkenntnisse niederscheibst, solltest du möglichst genau sein. Das jeweilige Niveau muss dabei klar hervorgehen. Du wirst eventuell beim bewerbungsgespräch auf die Richtigkeit der Angaben geprüft. Ehrlich zu sein, ist also wichtig. bereite das Vorstellungsgespräch vor, indem du übst, einige Fragen in deinen Fremdsprachen zu beantworten. und vergiss nicht, Sprachaufenthalte zu erwähnen; die machen sich immer gut auf dem Lebenslauf.

Mindestens eine Fremdsprache zu können, ist oft Grundvoraussetzung. Kenntnisse in einer anderen Sprache zu besitzen bedeutet aber nicht, zweisprachig zu sein. bleib also auf dem boden, denn Grundkenntnisse reichen oft schon für ein einfaches Gespräch.

 
 
powered by [kesako]